· 

THE JAR OF HAPPINESS – Der Krug des Glücks


Wir alle kennen diese dunklen Tage. Tage, an denen nichts "rund" läuft. Momente, in denen man zweifelt, verunsichert, traurig und wütend ist und sich ziemlich ratlos fühlt.

Das Gefühl "festzustecken" und man sich dem Leben – oder besser gesagt äußeren Umständen – komplett ausgeliefert fühlt. Irgendwie, merkt man genau, dass man gerade in einem Drama oder einer echten Krise steckt und die Gedanken kreisen nur um das eine Problem. Das befreiende Gefühl der Leichtigkeit und Freude will einfach nicht auftauchen. Eine Übung, die mir immer wieder meine Ressourcen aufzeigt und hilft zu erkennen, dass das Leben wunderschöne Seiten hat, teile ich in diesem Blogartikel mit dir. Lies nach worum es geht und vor allem: Komm in die Umsetzung! Denn das "Jar of happiness" und das "Jar of sleeping dreams" können für dich eine echte Kraftquelle werden!

 

„Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens."

Friedrich Wilhelm Nietzsche

  

Material

 

>) 2 große Marmeladengläser (oder andere Gläser mit Deckel) 

>) Acrylfarbe oder Glasfarben (z.B. von der Marke Marabu)

>) Klebemittel (Heißklebepistole, Alleskleber,...) 

>) Wasserfeste Fineliner, Marker 

>) Schönes Schreib-Papier (z.B. Büttenpapier) und Schreibwerkzeug 

 

Nach Bedarf zum Verzieren der Gläser: Kleine Deko-Elemente, wie zB Knöpfe, Steine, Glitzer, Bänder, Servietten... oder Naturmaterialien (kleine Steine, Zweige, getrocknete Blüten,...), Bastelpapier (z.B. selbstklebendes Korkpapier), Sticker, etc.

Ich habe kleine Formen (Blätter, Blüten, Kreise ...) mit lufttrocknender Modelliermasse geformt und anschließend auf die Gläser geklebt.

 

Visualisierungsübung "Sleeping dreams"

Nimm eine bequeme Sitzhaltung ein, lass die Augen noch kurz offen.  

Werde ganz weich und liebevoll in deinem Blick, indem du für einen Moment an einen Menschen, den du liebst oder etwas, dass du liebst zu tun, denkst. Schenke dir diesen Moment der Liebe und Dankbarkeit.

Schließe nun entspannt deine Augen. 

Atme tief in den Bereich zwischen deinen Augen, ein und aus.

Atme tief in deinen Herzraum, ein und aus. 

Atme tief in deinen Bauchraum, ein und aus. 

Atme tief in deinen Beckenraum, ein und aus. 

Spüre die Kraft und Wärme in dir. Spüre, dass wir uns hier gemeinsam in einem schönen und gemütlichen Raum befinden. Mit jedem Atemzug spürst du, wie du entspannen kannst und ganz bei dir ankommen darfst... 

In diesem Raum der Geborgenheit und der Entspannung, lass nun Erinnerungen an Träume, Wünsche und Sehnsüchte aufsteigen.

Träume, Wünsche und Sehnsüchte, die sich noch nicht erfüllt haben. Träume, die Träume geblieben sind und nie wahr wurden.

Träume, Wünsche und Sehnsüchte, die du vielleicht schon komplett vergessen hast. Es dürfen sich nun mehrere Träume und Wünsche zeigen.

Lass diese Träume jetzt noch einmal da sein. Lass sie aufblühen, in all ihrer Buntheit, Größe und Schönheit.

Auch die Gefühle dazu dürfen jetzt da sein....

Atme langsam wieder bewusster in deine Körpermitte ein und aus.  

Lass noch einen kurzen Moment nachwirken, was sich gezeigt hat und komm dann in deinem Tempo zurück in den gegenwärtigen Augenblick. 

 

Im Downloadbereich am Ende dieses Artikels, kannst du dir diese Visualisierungsübung gratis herunterladen.

 

Erste Übung: Gestalte "The Jar of sleeping dreams"

Nimm dir einen Moment, um zu reflektieren, welche “noch schlafenden Träume“, es in deinem Leben gibt. Wünsche, Sehnsüchte, die sich noch nicht erfüllt haben. Träume, die du bereits vergessen oder abgeschrieben hast.

Schneide ein schönes Papier in kleinere Stücke, in etwa so groß, dass man Stichworte und kurze Sätze darauf schreiben kann. Schreibe die verlorenen Träume auf diese kleinen Zettelchen (pro Zettelchen ein verlorener Traum/ein unerfüllter Wunsch).

Bemale und gestalte nun dein Glas der verlorenen Träume. Gib dem Glas eine Farbe und versehe es mit Symbolen, Worten und/oder beklebe es mit Deko-Elementen, die du mit diesem schwierigen Thema verbindest. Gib die zuvor beschriebenen Zettelchen in das Glas und verschließe es.

Schüttle dein Glas gut durch und zieh mit geschlossenen Augen einen Zettel. Beschäftige dich nun mit diesem noch unerfüllten Traum oder Wunsch und reflektiere (ev. gemeinsam mit einem guten Freund/einer guten Freundin, einer Therapeutin) mithilfe folgender Fragen:

 

>) Was konntest du durch diesen verlorenen Traum/unerfüllten Wunsch bisher lernen? 

>) Inwieweit beeinflusst dich dieser verlorene Traum heute noch? 

>) Welchen Anteil hattest du am Scheitern? Was hast du dazu beigetragen, dass der Wunsch sich nicht erfüllen konnte?

>) Welche positive Erfahrung konntest du dadurch machen? 

>) Was konntest du gewinnen, obwohl oder gerade weil sich der Wunsch (noch) nicht erfüllt hat?

>) Welche deiner Gedanken blockieren dich in Wahrheit und stehen der Erfüllung deines Wunsches im Wege?

>) Ist es WIRKLICH wahr, dass dieser Traum nicht mehr erfüllt werden kann? Wenn ja, welche Alternative kommt dem alten Traum am nächsten? 

 

Jedes Mal, wenn du im Alltag eine Situation erlebst, in dem ein Traum oder Wunsch in dir aufkeimt, den du dir im Moment nicht erfüllen kannst, schreib ihn auf einen Zettel und gib diesen in das Glas. 

 

Zweite Übung: Gestalte "The Jar of happiness"

Selber Vorgang wie zuvor. Nur dieses Mal geht es um die Gestaltung des persönlichen „Krug des Glücks – The Jar of happiness“.

Auf kleinen Zettelchen werden alle kleinen und großen, schönen und bunten und manchmal unscheinbaren Momente und Tätigkeiten aufgeschrieben, die einen glücklich machen. Tätigkeiten, die das Herz mit (Vor)-Freude erfüllen (der erste Schluck Kaffee am Morgen, ein gutes Gespräch mit Arbeitskollegen, Telefonate mit Freunden, Sonnenstrahlen auf der Haut, einen Lieblingsfilm aus der Kindheit anschauen, Grillen mit der Familie, Herz-zu-Herz-Gespräche mit der besten Freundin/dem besten Freund, schwimmen gehen, ein gutes Buch lesen, eine Urlaubsreise buchen, das erste Bier oder Eis im Sommer genießen, der erste Winterspaziergang,...). Du kannst auf diese Zettelchen auch notieren, was dich ehrlich und aufrichtig mit Dankbarkeit erfüllt (...dass du genügend zu essen besitzt, ein Dach über den Kopf hast, deine Familie und Freunde gesund sind,...). Die Zettelchen in das Glas geben und verschließen. 

Nun das Glas wieder gut durchschütteln und mit geschlossenen Augen ein Kärtchen ziehen: Was auch immer jetzt auf deinem Zettel steht: Gönne es dir heute oder spätestens morgen.


P.S.: Falls du etwas gezogen hast, wo du einen Widerstand spürst oder es sich unmöglich anfühlt, dass du dir genau das jetzt schenken darfst: Werde kreativ und mach es einfach. Wenn du z.B. das Kärtchen "Skifahren" gezogen hast und wir sind aber mitten im Sommer, dann finde eine kreative Alternative. Wie wäre es, z.B. Wasser-Skifahren zu lernen und deine besten Freunde mitzunehmen? Wenn jetzt mindestens ein "...aber ich kann doch nicht, weil ..." kommt, hast du einen blockierenden Glaubenssatz entlarvt. Ich habe Menschen gesehen, die unter MS litten, ihre Arme kaum heben konnten und dann einfach mit ihren Ellbogen gemalt haben.


Alles geht, außer man hat sich selbst aufgegeben.

Es gibt einen Unterschied zwischen aufgeben und loslassen. Manchmal ist es wichtig loszulassen, weil man sich sonst früher oder später selber aufgibt.

Es ist unglaublich wichtig für den weiteren Weg anzuerkennen, wann etwas seine Zeit hatte. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Der Morgen noch nicht da. Aber jetzt atmest du. Jetzt ist alles möglich.

 

Wann immer du einen schönen Moment im Laufe deines Tages erlebst, halte ihn nicht nur gedanklich fest. Schreib das Erlebnis auf einem kleinen Notiz-Zettelchen auf und wirf diesen in den "Krug des Glücks". Übrigens ist es eine wunderschöne Routine ein- bis zweimal im Jahr (ev. zum Geburtstag, zur Hälfte des Jahres oder zu Jahresende) beide Krüge zu öffnen, alle Zettelchen auf den Boden zu verstreuen und jedes Zettelchen einzeln durchzulesen. Du wirst sehen, über was für unglaubliche Ressourcen du verfügst! Und wer weiß  vielleicht wandert früher oder später ein Zettelchen vom "Jar of sleeping dreams" in das "Jar of happiness"!

 

Ich wünsche dir viel Freude beim Gestalten deiner Gläser und teile gerne dein Ergebnis mit mir!


Shine bright,

deine Jasmin

Download
Visualisierungsübung "Sleeping dreams"
Dauer ca. 5 Minuten
Diese Visualisierungsübung hilft dabei, sich an Träume und Wünsche, die bereits aufgegeben und vergessen wurden, zu erinnern . Im Anschluss können diese Erinnerungen in den oben beschriebenen Gestaltungsübungen verarbeitet bzw. losgelassen werden.
Visualisierungsübung Träume.m4a
MP3 Audio Datei 5.2 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0